Musikwirtschaft 12.07.2017Autor_in: Verena Blättermann

Das VUT-Mentoring-Programm für Frauen in der Musikwirtschaft in Kooperation mit der Berlin Music Commission und gefördert durch die Musicboard Berlin GmbH

Was ist das Mentoring-Programm des VUT?

Im Rahmen des Mentoring-Programms werden erfahrene Branchenkennerinnen aus den Bereichen Label, Verlag, Vertrieb sowie der anderen im VUT und der Berlin Music Commission vertretenen Geschäftsbereiche und selbstvermarktende Künstlerinnen mit dem Nachwuchs zusammengebracht. Das Mentoring-Programm wird zum zweiten Mal durchgeführt und zwar wieder in Kooperation mit der Berlin Music Commission. Erstmals fördert die Musicboard Berlin GmbH das Projekt.

Ziel des viermonatigen Programms, das im September beginnt, ist, die sich als weiblich identifizierenden Nachwuchskräfte bei der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung nachhaltig zu unterstützen.

Das Programm besteht aus zwei Säulen: Den individuellen Terminen zwischen Mentee und Mentorin, für deren Organisation und Inhalte die Teilnehmerinnen selbst verantwortlich sind, und den monatlichen Gruppentreffen zu für die Teilnehmerinnen relevanten Themen, bspw. Playlisten und Radio, Urheberrecht, Bewerbungstraining etc., die in Form von Panels oder Workshops mit externen Referent_innen stattfinden.

Das Mentoring-Programm ist Teil des Netzwerks Music Industry Women, das unter dem Dach des VUT 2015 gegründet wurde und sich als weiblich identifizierende Menschen der Musikbranche vernetzen möchte. Ziel des Netzwerks ist neben des Austauschs, eine Plattform zur Weiterbildung zu schaffen, inspirierende Menschen zu treffen und verstärkt für die Wahrnehmung von Frauen innerhalb und außerhalb der Musikbranche zu sorgen. Langfristiges Ziel ist, dass zukünftig vermehrt Frauen – und zwar auch in Führungspositionen und als Gründerinnen– die Branche mitgestalten.

Die Teilnahme am Programm ist für Mentees kostenlos.

Wer kann sich als Mentee bewerben?

Jeder sich als Frau identifizierende Mensch, der die eigene Zukunft in u.a. den Bereichen Label, Verlag, Vertrieb oder als selbstvermarktende Künstlerin sieht und bereits erste Erfahrungen in der Musikwirtschaft mitbringt, kann sich bewerben. Es können sich also Berufseinsteigerinnen bewerben, die beispielsweise kurz vor ihrem Abschluss stehen und über erste praktische Erfahrungen verfügen oder aber bereits die ersten Jahre im Beruf hinter sich haben.

Mentees sollten das Ziel haben, am gesamten Programm teilzunehmen und konkrete Ideen mitbringen, zu welchen Themen sie ihrer Mentorin „Löcher in den Bauch“ fragen wollen. Die Bewerberinnen müssen nicht bei einem Mitgliedsunternehmen des VUT arbeiten, sollten aber zwingend in Berlin wohnen, da auch die Mentorinnen dort zuhause sind und so Treffen regelmäßig stattfinden können. Wir erwarten, dass alle Mentees an den Gruppentreffen teilnehmen.

Die Bewerbungen dienen als Grundlage für das anschließende Auswahlverfahren, bei dem die jeweiligen Mentees einer Mentorin zugeordnet werden. Darum ist es wichtig, dass alle Fragen möglichst detailliert beantwortet werden. So bekommen wir ein genaueres Bild der potenziellen Mentees und können sie besser einer passenden Mentorin zuordnen.

Wer kann Mentorin werden?

Jeder sich als Frau identifizierende Mensch, der über langjährige Erfahrung in einem der genannten Geschäftsbereiche verfügt, in einer Führungsposition oder selbst Gründerin und/oder Geschäftsführerin eines Musikunternehmens ist. Mentorinnen sollten Interesse am Austausch und dem Teilen ihrer Erfahrungen und ihres Wissens mit dem Nachwuchs haben.

Wie sieht eine Mentorin-Mentee-Beziehung aus?

Die Beziehung zwischen Mentorin und Mentee zu gestalten, liegt ganz in den Händen der jeweiligen Teilnehmerinnen. D.h. sie entscheiden selbst, wie häufig, wann und wo sie sich – neben den monatlichen Veranstaltungen für alle Teilnehmerinnen – treffen möchten. Das kann beispielsweise das regelmäßige Lunchdate sein oder alle zwei Wochen auf ein Feierabendbier und kann somit an die jeweiligen beruflichen und privaten Verpflichtungen der Teilnehmerinnen angepasst werden. Mentees sollten bewusst mit der Zeit ihrer Mentorinnen umgehen, sodass sie ideal genutzt wird und flexibel auf die Terminvorschläge ihrer Mentorin reagieren können.

Ab wann kann man sich bewerben?

Ab sofort sind Bewerbungen über unser Bewerbungsformular möglich.

Wie ist der genaue Ablauf?

Für das viermonatige Programm werden 15 Mentees ausgewählt und mit den passenden Mentorinnen „gematcht“. Alle, die für das Programm als Mentees ausgewählt werden, erhalten eine E-Mail. Wir stellen ihnen im Anschluss ihre jeweilige Mentorin vor. Ab dann können sich die Teams bilateral für individuelle Treffen verabreden.

Individuelle Termine zwischen Mentee und Mentorin: Die Beziehung zwischen Mentorin und Mentee zu gestalten, liegt in den Händen und der Eigenverantwortung der jeweiligen Frauen. D.h. sie entscheiden selbst, wie häufig, wann und wo sie sich treffen möchten. Beim Kick-off-Treffen erhalten sie Guidelines sowie Ideen und einen Reader als Grundlage für ihre One-on-One-Termine. Zudem soll eine Zielvereinbarung inklusive einer Planung für die vier Monate des Programms von jedem Team festgehalten und unterschrieben werden.

Gruppentreffen: Es wird insgesamt sechs Gruppentreffen geben, die eine Abendveranstaltung mit 1.5 bis 2h Wissensvermittlung plus anschließendem Networking umfassen. Es wird ein Kick-off-Event zum Kennenlernen und zur Vermittlung der Mentoring-Grundlagen geben sowie einen Abschlusstermin zur Evaluation des Programms. Es wird zwei Termine geben, die sich thematisch explizit an die Mentorinnen richten und zwei Termine für die Mentees. Grundsätzlich stehen aber alle Gruppentreffen allen Teilnehmerinnen offen.

Die Kick-off-Veranstaltung, bei der wir genauer den Ablauf und die Guidelines vorstellen und alle sich kennenlernen können, wird im September stattfinden. Im Oktober und November findet je eine Weiterbildungsveranstaltung für Mentees und eine für Mentorinnen zu einem ausgewählten Thema (z.B. Verhandlungsführung, Karrierewege in der Musikbranche) mit anschließender Gelegenheit zum Networking statt. Im Dezember wird es ein Abschlusstreffen zur Evaluation und Nachbesprechung mit allen Teilnehmerinnen geben. Die Mentorinnen erhalten zudem im September ein eintägiges Coaching zur Vorbereitung.

Zeitlicher Ablauf des Programms:

12. Juli 2017:

Start der Bewerbungsphase. Mentees können sich für das Programm bewerben. So können wir genauer in Erfahrung bringen, was jede Bewerberin von dem Programm, ihrer Mentorin usw. erwartet, welche Interessen und Ziele sie hat. Bewerbungen sind bis einschließlich Sonntag, den 6.8.2017, möglich.

August 2017:

Auswahl der Mentees für die jeweiligen Mentorinnen. Für diese Runde werden 15 Mentees ausgewählt. Per E-Mail werden Mentee und Mentorin einander vorgestellt, damit sie sich ggfs. schon vor dem ersten offiziellen Treffen aller Teilnehmerinnen verabreden können.

September 2017:

Die erste Veranstaltung für alle Teilnehmerinnen wird dem Kennenlernen und der Besprechung des Ablaufs und der Guidelines dienen. Ab dann stehen die monatlichen Treffen unter einem bestimmten Motto und eine externe Speakerin wird für einen Workshop, einen Vortrag o.ä. eingeladen.

Das Coaching für die Mentorinnen findet bereits vor dem ersten Gruppentreffen statt.

Oktober und November 2017:

Monatliche Gruppentreffen – jeweils eins, das sich thematisch in erster Linie an die Mentorinnen richtet, und eins für Mentees - sowie individuelle Treffen des jeweiligen Mentees mit ihrer Mentorin.

Dezember 2017:

Abschlusstreffen mit Evaluation und Nachbesprechung für alle Teilnehmerinnen. Alle Teilnehmerinnen erhalten am Ende des Programms ein Zertifikat über ihre Teilnahme.

Tags: Music Industry Women

Kategorie: Musikwirtschaft

Zum Thema