Indie Days 26.11.2014

Die Jahrespreise 2014 des PdSK: 9 von 12 Plätzen gehen an Independents!

Die Jahrespreise 2014 wurden vom Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (PdSK) bekannt gegeben. 12 von 67 Longlist-Kandidat_innen wurden für den Jahrespreis, eine der höchsten Auszeichnungen des Preises der deutschen Schallplattenkritik, ausgewählt.

Bis auf drei Ausnahmen gingen alle Preise an Independents, denen wir an dieser Stelle herzlich gratulieren!

Die Jahrespreise gehen an:

- Tianwa Yang für ihre Sarasate-Gesamtaufnahme (Naxos)

- Igor Levit für seine Interpretation der späten Beethovensonaten (Sony)

- Elliott Sharp für sein Album „4am Always“ (yellowbird)

- Trümmer für das Debütalbum „Trümmer“ (PIAS)

- Elbow für „The Take Off And Landing Of Everything" (Fiction)

- Christophe Rousset und Les Talens Lyriques für „Phaéton“ von Jean-Baptiste Lully (Aparté)

- Paul van Nevel und das Huelgas Ensemble für die Wiederentdeckung von Claude Le Jeune (DHM)

- die Neuen Vocalsolisten Stuttgart und das SWR Vokalensemble für ihre Einspielung der Wölfli-Kantata von Georges Aperghis (Cypres)

- Fuuse Mousiqi und Deeyah für die Kompilation „Iranian Woman“ (Domino Records)

- Lisbeth Exner, Herbert Kapfer und Ulrich Gerhardt für die „Verborgene Chronik 1914“ (Der Hörverlag)

- Hayden Chisholm für den Film „Sound of Heimat“ (Tradewind/Real Fiction)

- Trio Zimmermann für sein Album mit frühen Beethoventrios (Bis Records)

Weitere Informationen, u.a. zur Entscheidung der Jury, gibt es unter www.schallplattenkritik.de.

Tags: Musikbranche,Preisträger,Kultur

Kategorie: Indie Days

Zum Thema