Musikwirtschaft 06.10.2015Autor_in: Verena Blättermann

Music Industry Women auf den VUT Indie Days 2015 @Reeperbahn Festival

Das erste Music Industry Women-Get-together am 23.09.2015 in Hamburg

Über 40 Interessierte kamen für unser Get-together am vergangenen Mittwoch in der Alten Liebe im Schmidtchen zusammen. Dort stellten wir, Désirée V., Désirée K., Tess und Verena, das Netzwerk sowie das Mentoring-Programm erstmals vor.

Neben Fragen zur Ausrichtung des Netzwerks, zum Mentoring-Programm und den Bewerbungsmodalitäten gab es viele Anregungen, Ideen und Vorschläge für zukünftige Kooperationen. Deutlich wurde auch, dass der Wunsch besteht, das Mentoring-Programm auf andere Regionen Deutschlands auszudehnen. Das behalten wir im Hinterkopf, auch wenn der erste Durchlauf in Berlin stattfinden wird. Das Programm steht nun im Mittelpunkt des Netzwerks, aber gleichzeitig überlegen wir, was im Rahmen des Netzwerks noch geleistet werden kann.

Ein Highlight waren die Berichte von Helen Smith (IMPALA), Jennifer Masset (A2IM) und Francesca Trainini (PMI Italia), die einen kurzen Überblick über Frauen in der Musikwirtschaft in ihren jeweiligen Ländern gaben. An dieser Stelle sei nochmal allen die von Jennifer empfohlene Keynote von Jessica Hopper (Pitchfork) ans Herz gelegt.

Es hat uns wahnsinnig gefreut, dass die Zeit nach der Präsentation noch zum Netzwerken genutzt wurde und wir noch viele spannende Gespräche führen durften.

Wir danken Euch für Euer Kommen und freuen uns schon auf das nächste Treffen!

Wenn Ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, schreibt Verena, dann werdet Ihr in den Verteiler des Netzwerks aufgenommen oder folgt uns auf Facebook.

 

Unsere Indie Days-Session “Why We Need More Women In Music”

In der Alten Liebe diskutierten am 24.09.2015, moderiert von Julia Korbik (Autorin und Journalistin), Nathalie Percillier (Regisseurin, Pro Quote-Regie), Ineke Daans, ([PIAS] Nites Coordinator) und Robert Franken (Chief Digital Officer, Luna media GmbH) dieses wichtige Thema und wie der aktuelle Status Quo verändert werden kann. Dazu wurde das Thema aus den verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Julia hat einen ausführlicheren Beitrag zum Inhalt der Session geschrieben, den Ihr hier lesen könnt.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Julia dafür und für die tolle Moderation sowie an die Panelist_innen für ihre Teilnahme an der Session! Dass das Thema auf fruchtbaren Boden fällt, zeigte sich gleich im Anschluss, denn die Zuhörer_innen diskutierten direkt weiter darüber.

Tags: Fortbildung,Musikbranche,Wirtschaft,Indie Days,Music Industry Women

Kategorie: Musikwirtschaft

Ihr habt weitere Fragen oder möchtet auf dem Laufenden gehalten werden?

Dann wendet Euch an Verena in der Geschäftsstelle.

Weitere Infos zum Mentoring-Programm gibt es hier. Alle Infos zur ersten Bewerbungsrunde findet Ihr hier.

Hier könnt Ihr mehr über das Netzwerk Music Industry Women erfahren.

Ihr findet uns auch auf Facebook.

Die Pressemitteilung zur Ankündigung des Programms ist hier abrufbar.

Zum Thema