Presse 16.04.2015Autor_in: Verena Blättermann

VUT fordert mehr Vielfalt im Radio: Musik unabhängiger Künstlerinnen und Künstler stark unterrepräsentiert

Berlin, 16. April 2015

- Nur 3 Songs der Top 100 Airplay-Charts 2014 wurden von unabhängigen Musikunternehmen veröffentlicht

- VUT sieht Kultur- und Bildungsauftrag nicht erfüllt

- Benachteiligung der unabhängigen Musikunternehmen hat kulturelle und wirtschaftliche Folgen

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) fordert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf, den Kultur- und Bildungsauftrag verstärkt in die Tat umzusetzen. Laut des Verbands, der die kleinen und mittelständischen unabhängigen Musikunternehmen Deutschlands vertritt, ist die Musik dieser Unternehmen in den Radioprogrammen stark unterrepräsentiert: Lediglich 3 Prozent der Titel der deutschen Top 100-Airplay-Charts im Jahr 2014 sind unabhängigen Musikunternehmen zuzuschreiben.

Insgesamt stehen die kleinen und mittleren Unternehmen der Musikwirtschaft für einen Anteil von über 35 Prozent der konsumierten Musik in Deutschland. Somit ist die musikalische Vielfalt bei den Musikhörer_innen gefragt, findet sich jedoch nicht in ausreichendem Maße im Programm der Radiosender wieder. Eine „Deutschquote“ fordert der Verband nicht, sondern dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk dem Kulturauftrag nachkommt und somit musikalische Vielfalt abbildet.

Vielfalt bedeutet nach Auffassung des VUT in erster Linie, dass nicht nur etablierte Künstler_innen und internationales Repertoire, sondern auch aufstrebende Künstler_innen gespielt werden. Zudem hat die Benachteiligung unabhängiger Künstler_innen im Radio auch wirtschaftliche Folgen: Die Ausschüttungen aus den Sendeeinnahmen der Verwertungsgesellschaften fallen für diejenigen, die seltener gespielt werden, geringer aus.

„Wir fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mit Nachdruck auf, dem Kultur- und Bildungsauftrag gerecht zu werden und die Musiklandschaft in all ihrer Vielfalt zu zeigen. Gerade für Jugendliche ist das Radio immer noch der wichtigste Anlaufpunkt zum Entdecken von Musik. Das bedeutet eben nicht nur die immer gleichen Künstler_innen, Songs und Genres, sondern dass sie ein qualitativ hochwertiges und abwechslungsreiches Programm erwarten. Das System muss gerade für aufstrebende Künstlerinnen und Künstler durchlässiger werden“, so Jörg Heidemann, Geschäftsführer des VUT.

Quelle: MusicTrace GmbH. Jahrescharts Deutschland. Ermittelt von MusicTrace. Chartjahr 2014. Online: http://www.radiocharts.com/html/annual_charts_de_main.htm

Weiterführende Informationen:

- FAQ zum Thema finden Sie hier.

- Das Positionspapier zum Thema öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist hier abrufbar.

Tags: Pressemitteilungen,Musikbranche,Indies,Politik

Kategorie: Presse

Für Rückfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Verena Blättermann

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und politische Kommunikation

Tel: 030 53 06 58 59

Mail: blaettermann(at)vut(dot)de

Wenn Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, senden Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Subscribe" an Frau Blättermann.

Zum Thema