VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Indie Days04.09.2019

Session: New Work

Trend oder Chance für eine bessere Arbeitswelt?


Fr., 20. September 2019, 17.15 – 18.00 Uhr, Arcotel Onyx, Suite 716


Ursprünglich bereits in den 80er Jahren vom Sozialphilosophen Frithjof Bergmann geprägt, ist „New Work“ eines der meist diskutierten Schlagworte der letzten Jahre. Start-up-Kultur, Coworking Space und Homeoffice haben sich in unserer Arbeits- und Lebenswelt etabliert. Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit scheint sich zunehmend durch flexibles, zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten aufzulösen. Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse, Tätigkeiten und Arbeitsprozesse werden neugestaltet. Aber dies sind nicht ausschließlich positive Veränderungen.

Was ist also dran am „New Work“-Trend und ist alles Neue wirklich besser oder liegt die Lösung – wie so oft – in einer Mischung aus bewährten Konzepten der Vergangenheit, gepaart mit neuesten Erkenntnissen?

Panelist_innen:

Johannes Ceh (Digital-Berater, Autor, GER)



Johannes Ceh unterstützt Unternehmen, Wandel gemeinsam mit Kund_innen und Mitarbeiter_innen zu gestalten. Kundenzentrierung, neue Formen der Zusammenarbeit und digitale Verantwortung waren bereits während seiner Zeit bei Springer & Jacoby, Jung von Matt, Ogilvy, Sport1, Sky, BMW und Daimler Schwerpunkte seiner Arbeit. Heute gibt Johannes Ceh seine Erfahrungen als Berater und Autor weiter, unter anderem für das Marktforschungsunternehmen Gartner.

Henrietta Schermall (Dipl. Psychologin, Coach, GER)



Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen liegt Henrietta Schermall sehr am Herzen, weil sie vor allem selbst erlebt hat, was alles möglich ist, wenn man sich neugierig auf den Weg macht. Neben einem Diplom in Psychologie, zahlreichen fachbezogenen therapeutischen Aus- und Weiterbildungen und einer international erfolgreichen Karriere als eine der ersten weiblichen DJanes (Miss Yetti) der Techno Szene Anfang der 90iger Jahre, als Produzentin und Labelinhaberin von Gold und Liebe Tonträger, hat sie viele Erfahrungen im kreativen Bereich gesammelt.

Heute arbeitet Henrietta als Coach und Psychotherapeutin unter anderem mit vielen internationalen Musiker_innen. Außerdem coacht und trainiert sie Führungskräfte in der freien Wirtschaft. Dabei liegt ihr Fokus immer auf der Entfaltung der authentischen Persönlichkeit und der Blockadenlösung durch integrative und tiefgreifende Methoden, so dass sich Lebensfreude dauerhaft etablieren kann. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Burn-Out-Krisen in Chancen zu verwandeln sowie authentisch und glücklich in Beziehung mit sich und anderen zu sein.


Eva Maria Schielein (Gründerin von aestimat – Beratung für Positive Transformation, GER)



Foto: Kopf & Kragen


Eva Schielein gründete 2007 ihre Firma aestimat (www.aestimat.de), die weltweit Softwareprojekte auditierte, Kostenschätzungen und Benchmarks lieferte und Einkaufsabteilungen bei der Auswahl von Software-Dienstleistern beriet. Dass die Zusammenarbeit in Teams der Schlüssel zu erfolgreichen Projekten war, konnte sie schon damals mit KPI’s belegen. Immer mehr interessierte sie sich dann für die Dynamik von Teams, nicht nur in der Softwareentwicklung. Durch die Arbeit mit agilen Teams kam sie zur Positiven Psychologie und der Erkenntnis, dass sich mit der Stärkung vorhandener Potenziale viel mehr erreichen lässt als durch das Herumdoktern an Defiziten. Sie entwickelte das Konzept "Positive Transformation", das Erkenntnisse aus Systemtheorie, Positiver Psychologie und agilen Vorgehensweisen methodisch vereint und Organisationen dabei unterstützt, Veränderungen mit Optimismus in die Hand zu nehmen.

Eva begleitet Unternehmen und Einzelpersonen als systemische Organisationsberaterin, Positive Psychology Coach und Impulsgeberin. Als Mitglied eines Forscherteams um die Systemtheoretiker_innen von Simon, Weber & Friends untersucht sie momentan die Auswirkungen von Agilität in traditionell hierarchisch geprägten Konzernen. Wenn sie nicht BWL studiert hätte, hätte sie irgendwas mit Indie-Musik gemacht. Regelmäßig verzweifelt sie am schlechten Musikgeschmack in der Welt der Berater_innen und Coaches.


Lena Wittneben (systemischer Coach, „Edutainerin", Gedächtnistrainerin, GER)


Foto: Lukas Faust

Nach über 10 Jahren in Festanstellung in den Medien rund um VoD und Content Kooperationen entschied sich Lena 2010 gesundheitsbedingt aus dem Angestellten-Leben als Medienfachwirtin in die  Freiberuflichkeit zu starten und vermeintliche Sicherheit gegen maximale Flexibilität zu tauschen. Ihr Credo: "Arbeitszeit ist Lebenszeit" Seitdem lebt sie den Mix aus freien Auftragsarbeiten in der Medienwelt auf der einen Seite und Coaching und edutainment auf der anderen Seite. Lena "Why" in all ihren unterschiedlichen Tätigkeiten? Kontakt und Kommunikation! Mit Vorträgen, Seminaren, Workshops und Coachings Menschen (wieder) mit sich selbst in Kontakt zu bringen und – über Moderation, Marketing Beratung und die Dinner Abend mit "helenas" Kontakte untereinander ins Leben zu rufen.

Ob in ihrem Podcast, in ihrer capital.de Kolumne und vor allem als Speakerin und Coach: Lena empfindet tiefen Sinn und Spaß Menschen mit Humor und Freude zu stärken und zu begleiten. Ihr Ansatz: kein Selbstoptimierungswahn und "Tschakka Attitüde" – nutze was du hast! Oder um es mit dem Titel ihres Podcasts zu sagen: "There is a crack in everything. And that's how the light gets in" (Leonard Cohen).

Moderation:

Ronny Krieger (Director Business Development Europe LANDR & Patreon, VUT Vorstandsmitglied, GER)

In den letzten 25 Jahren war Ronny Krieger in fast allen Bereichen des Musikgeschäfts tätig. Ursprünglich als Bankkaufmann in der Kreditabteilung gestartet, folgte er bald seiner Leidenschaft für Musik als Künstler, DJ und Produzent, später als PR-Agent für Presse und Radio und im Label- und Künstlermanagement (u.a. Modeselektor, Moderat, Monkeytown Records, Kanzleramt, 50 Weapons). Er arbeitete im Vertrieb (EFA Medien), in einem Plattenladen und leitete einen Download-Shop (VP & CPO von Beatport). Es gibt wahrscheinlich etwa 2 Dutzend Platten und Remixe, die er unter verschiedenen Namen veröffentlicht hat.

Ronny Krieger ist gelegentlich als Dozent für Digitale Medien, Social Media Marketing und Internationale Musikwirtschaft tätig. Seit 2010 arbeitet er als freiberuflicher Berater für Unternehmen wie FatDrop, DJBroadcast, Shutterstock, Digital Imported, Skoove, LANDR, Native Instruments und andere. Als Director of Content bei Native Instruments war er für die Inhalte der Stems und Traktor Remix Sets verantwortlich und leitete die Kommunikation mit Einzelhandels-, Vertriebs- und Labelpartnern. Von Januar bis Juni 2018 leitete er das Berliner Musiksoftware- und Hardwareunternehmen MOD Devices als CEO von der Start- bis zur Scale-up-Phase. Derzeit ist er als Business Development Director für LANDR und ebenfalls weiterhin als freier Berater tätig. Neben seinem Ehrenamt beim VUT ist er seit kurzem Mitglied im Fachausschuss "Digitalisierung und KI" des Deutschen Kulturrats. 

Er lebt in Berlin, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Als CrossFit trainierender Hobbysportler und mehrfacher Tough Mudder Finisher achtet er auf seine Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Tags: Indie Days,

Kategorie: Indie Days,

Zum Thema
BLVKK
Berlin Music Commission
CLASS
Deutscher Musikrat
Rockcity Hamburg Zentrum für Populärmusik
IMPALA
WIN worldwide independent network