VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Musikwirtschaft08.05.2012

Studie: Musikzirkulation in der EU

Studie über die Musikzirkulation in der EU

Wir möchten Euch auf eine interessante Studie hinweisen:
Monitoring the cross-border circulation of European music repertoire within the European Union - Report commissioned by EMO & Eurosonic Noordeslag - Emmanuel Legrand January 2012
Inwieweit ist seit dem Bestehen der Europäischen Union ein länderübergreifender Popmusikmarkt entstanden?. Inwieweit werden KünstlerInnen auch außerhalb ihres eigenen Heimatlandes wahrge-nommen und können sich erfolgreich etablieren? Die Studie zeichnet ein eher ernüchterndes Bild. Zwar wird innerhalb der Europäischen Union überwiegend europäisches Repertoire von Radiostatio-nen gespielt und von Konsumenten auch downgeloadet, der Sprung eines Acts über die Grenzen in ein anderes Mitgliedsland findet allerdings nur selten statt. Man tut sich aus verschiedenen Gründen schwer, Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit außerhalb des eigenen Heimmarktes zu erreichen.
Der 120-seitige Bericht basiert auf Radio-Sendezeiten und digitalen Daten, die von dem globalen Forschungsunternehmen Nielsen Soundscan geliefert wurden. Der Bericht analysiert die Präsenz von den Top 200 Songs und den am häufigsten heruntergeladenen Titeln in Frankreich, Deutschland, Niederlande, Polen, Spanien und Schweden, und auch auf der pan-europäischen Ebene. Für Acts aus Deutschland weist die Studie grenzübergreifende Airplay-Erfolge für Newcomer wie Lena Meyer-Landrut, R.I.O. oder Oceana, etablierte Acts wie Cascada oder die Guano Apes sowie "Oldies" wie
Alphaville, Boney M oder Modern Talking nach. Allerdings sei es keinem dieser Acts gelungen, in mehr als zwei der Vergleichsländer einen Platz unter den 200 am häufigsten im dortigen Radio ge-spielten Songs zu ergattern. Polen und die Niederlande seien dabei am offensten für Titel aus deutscher Produktion, mit neun beziehungsweise vier Künstlern in den jeweiligen Airplay-Hitlisten.

Die wichtigsten Erkenntnisse:
•    95 aus den Top 100 Downloads in 2011 sind Major Label Repertoire.
•    94 aus den Top 100 der am häufigsten im Radio in 2011 gespielten Stücken sind Major Label Repertoire
•    Mehr als  90% der Top 1,000 meist downgeloadeten Songs sind Major Label Repertoire
•    Das europäische Repertoire schneidet mit lokalen Repertoires recht gut auf nationaler Ebene ab, aber die Zahl der europäischen KünstlerInnen, die fähig sind den lokalen Erfolg in einen grenzübergreifenden Erfolg umzuwandeln, ist recht begrenzt.
•    Die einzige Musik, die ohne Einschränkungen Grenzen überschreitet, ist Repertoire aus den USA.
•    Auch das Repertoire aus Großbritannien hat Schwierigkeiten Grenzen zu überschreiten, nur wenige britische KünstlerInnen haben pan-europäische Erfolge (im Besonderen Adele).
•    Für Länder aus Süd- und Osteuropa ist es unwahrscheinlich grenzübergreifende Erfolge zu feiern als für Länder aus Nordeuropa. Einzige Ausnahme ist Rumänien, das mit einigen "Eu-rodance" Produktionen grenzübergreifende Hits landen konnte.
•    In jedem europäischen Land dominiert das englischsprachige Repertoire den Äther und die digitalen Downloads. Prozentuell variieren die Anteile von lokalsprachiger Musik je nach Land, überschreiten aber nie mehr als 25%.
•    Europäische Musik-Genres, die Grenzen überschreiten, liegen in der Regel im Dance- und Pop-Bereich. US-Formationen, die auch auf der pan-europäischer Ebene erfolgreich sind, stammen aus dem R&B, Hip-Hop, Dance und Pop-Bereich.
•    Rock, als Musik-Genre, ist in den europäischen Top 200 Auflistungen kaum vertreten.
Der Report wurde durch die Unterstützung folgender Institutionen ermöglicht: Bureau Export (France), Fimic (Finland), Initiative Musik (Deutschland), mica - music austria (Österreich), Music Export Norway (Norwegen), Muziekcentrum Vlaanderen (Belgien), Sabam (Belgien), Wallonie Bruxelles Musiques (Belgien) Die Autoren der Studio beobachten und analysieren die grenzüberschreitenden Repertoire-bewegungen innerhalb der EU im Jahr 2011, um entsprechende Muster zu erkennen und Maßnahmen vorzuschlagen, die auf die Mängel auf dem Musik-Markt hinweisen.

Die gesamte Studie

Tags: Grundlegendes, Wirtschaft, Marktdaten und Studien,

Kategorie: Musikwirtschaft, Know How,

Zum Thema
BLVKK
Berlin Music Commission
CLASS
Deutscher Musikrat
Rockcity Hamburg Zentrum für Populärmusik
IMPALA
WIN worldwide independent network