VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Presse04.09.2019 Autor_in: Laureen Kornemann

Programm der VUT Indie Days nimmt Zukunft in der unabhängigen Musikwirtschaft in den Blick

  • Keynote von Molly Neuman (Songtrust) über Künstler_innen, Big Tech, Diversität und Unabhängigkeit
  • Panels zu Urheberrecht, Social Media, Meinungsfreiheit, New Work, Künstliche Intelligenz u.v.m.
  • VUT Indie House bildet Treffpunkt der unabhängigen Musikbranche auf dem Reeperbahn Festival

Das Programm der VUT Indie Days ist komplett. Die Panels, Workshops und Netzwerkveranstaltungen der Indie Days haben sich als Deutschlands größte Plattform für Recorded Music etabliert und finden als Teil des Konferenzprogramms des Reeperbahn Festivals vom 18. bis 21. September 2019 in Hamburg statt. Das VUT Indie House bildet dabei wieder den wichtigsten Treffpunkt für die unabhängige Musikwirtschaft auf dem Reeperbahn Festival.

Traditionell werden die VUT Indie Days am Reeperbahn-Mittwoch mit einer Keynote eröffnet. In diesem Jahr konnte Molly Neuman hierfür gewonnen werden. Sie ist Global Head of Business Development bei Songtrust, der weltweit größten Plattform zur Verwaltung digitaler Rechte, und ehemalige Schlagzeugerin in der Riot Girl-Band "Bratmobile". In ihrer Rede wird sie erläutern, welche strukturellen Kräfte das Wachstum unabhängiger Künstler_innen und Unternehmen herausfordern. Neuman spricht u.a. über hochriskante Investitionen in die Künstlerentwicklung und darüber, wie die Macht der Big Tech-Konzerne Marktbedingungen beeinflussen. Beim Music Industry Women-Get-Together am Folgetag trifft Neumann zudem in einem Kamingespräch auf den Männlichkeitsforscher Marius Reisener von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Bestimmendes Thema der Indie Days ist in diesem Jahr ebenso der Wandel, den die Musikbranche vor allem in den letzten Jahren durchlebte: Traditionelle Strukturen verschmelzen, verwässern oder lösen sich auf und die Zahl der Artist Direct-Plattformen wächst von Jahr zu Jahr. Im Panel "The Artist Support System – The Illusion Of A Successful Career As A One Wo_man Show" wird beleuchtet warum niemand wirklich alles allein machen kann und Künstler_innen keineswegs in Zukunft zu DIY-Entrepreneur_innen werden.

Neben verschiedenen Workshops zum Social Media-Marketing betrachten die Expert_innen des Panels "Is Social Media Killing The Radio Star?" die Auswirkungen der allgegenwärtigen Präsenz in sozialen Medien kritisch: Schadet die permanente Sichtbarkeit bei Instagram, Facebook etc. dem Image von Künstler_innen? Geht dadurch ihre Einzigartigkeit verloren? Und wer hat die Kontrolle darüber was gezeigt werden soll und was nicht?

Eine weitere Perspektive im Umgang mit Sozialen Medien beleuchtet das Panel "Zwischen Freiheit und Regulierung – Was bedeutet die Meinungsfreiheit im Zeitalter sozialer Medien?": So stellten die heftig geführte Debatten der letzten Monate immer wieder die Fragen nach den Grenzen unserer Meinungsfreiheit in den Raum – auch und gerade im Internet. Die EU-Urheberrechtsreform, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das Video des YouTubers Rezo oder mahnende Worte des Bundespräsidenten zu Hassreden nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten sind Beispiele eines immensen Diskussionsbedarfs, was im Netz erlaubt ist oder sein soll. Was ist von der Meinungsfreiheit gedeckt? Können und sollen besonders soziale Medien reguliert werden? Können Fake News und Hate Speech überhaupt unterbunden werden?

Um die Urherrechtsreform geht es auch im Panel "Neue Verantwortlichkeit im Netz?". Nach Monaten der erhitzten Debatten steht nun die Umsetzung auf nationaler Ebene im Mittelpunkt der Diskussion. VUT-Vorstandsvorsitzender Mark Chung wird unter anderem mit Dr. Thomas Ewert (Europäische Kommission), Ansgar Heveling (CDU) und Komponist Matthias Hornschuh diskutieren welche Probleme theoretischer wie praktischer Art es zu berücksichtigen und zu lösen gilt und welche Spielräume für die nationale Implementierung bestehen.

Des Weiteren werden die Indie Days-Gesundheitspanels fortgeführt: Auch in der Kreativbranche werden oft Überstunden und hohe Leistungen bei gleichzeitigem flexiblen und z.T. zeit- und ortsunabhängigen Arbeitens vorausgesetzt. Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit lösen sich immer mehr auf. Neben einer Gesprächsrunde zum "New Work"-Trend sprechen Orthopäde und Unfallchirurg David Boehland, Diplom-Psychologin Henrietta Schermall und die systemische Coachin Lena Wittneben auf dem Panel "Body & Soul – Holistic Health and Well-Being in the Music Industry" über ganzheitliche Konzepte für das Wohlbefinden in der Musikbranche. Denn obwohl schon Superstars wie Adele und Britney Spears über ihr geistiges, körperliches und soziales Wohlbefinden öffentlich gesprochen haben und sich langsam ein Bewusstsein für eine gesunde Arbeitsweise entwickelt, kämpfen immer noch viele Künstler_innen mit psychischen Erkrankungen. Aber nicht nur Akteur_innen, die im Rampenlicht stehen, sind gefährdet.

Jörg Heidemann, Geschäftsführer VUT: "Wir freuen uns zum nunmehr fünften Mal in Folge mit den Indie Days beim Reeperbahn Festival dabei zu sein! Die Indie Days bieten der unabhängigen Musikwirtschaft einen Raum zum miteinander und voneinander Lernen, Weiterentwickeln und Vernetzen. Wie das diesjährige Programm beweist, steht nach wie vor der Austausch über die Realität und Zukunft der Musikwirtschaft in all ihren Facetten, über aktuelle Probleme, Lösungsansätze und innovative Entwicklungen im Mittelpunkt. Wir sind gespannt auf produktive und aufschlussreiche Tage in Hamburg!"

Des Weiteren wird es in diesem Jahr Workshops zur Musikverlagsgründung, Crowdfunding und GVL und Gremientreffen der VUT-Fachgruppen sowie Panels über DJ-Streaming und Musikprojekte, die Künstliche Intelligenz nutzen, geben.

Auch in diesem Jahr bildet das Verleihungsfest der VIA – VUT Indie Awards, die ersten und einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche, den Höhepunkt der VUT Indie Days. Sie werden am Abend des 19. Septembers im Schmidts Tivoli verliehen.

Der VUT dankt insbesondere der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) und Merlin –  The Global Music Rights Agency – für ihre Unterstützung der Indie Days 2019. 

Tags: Pressemitteilungen, Indie Days,

Kategorie: Presse,

Zum Thema