VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Politik19.09.2019 Autor*in: Sandra Wirth

VUT diskutiert zum Urheberrecht

Am 26. März 2019 stimmte das Europäische Parlament mit 348 zu 274 Stimmen der EU-Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt zu. Nach Monaten der erhitzten Debatten, geführt allen voran in sozialen Medien, richten sich alle Augen nun auf die nationale Ebene. Fünf Gäste hat der VUT zum Panel "Neue Verantwortlichkeit im Netz? Veränderungen im Urheberrecht" am 19. September im Rahmen der Indie Days 2019 eingeladen. Den Mittelpunkt des Gesprächs bildete die Umsetzung der neuen Richtlinie zum Urheberrecht: Welche Schwerpunkte setzen die Parteien im Prozess? Welche Probleme theoretischer wie praktischer Art gilt es zu berücksichtigen und zu lösen? Welche Spielräume bestehen für die nationale Implementierung?


Der VUT-Vorstandvorsitzende Mark Chung sprach mit Dr. Thomas Ewert (Rechts- und Verwaltungsrat im Urheberrechtsreferat der Europäischen Kommission), Ansgar Heveling (CDU-Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Ausschuss Justiz und Verbraucherschutz), Matthias Hornschuh (Komponist), Hansjörg Schmidt (SPD-Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft, Fachsprecher für Medien, Netzpolitik, digitale Wirtschaft, Technologie und Innovation) und Dr. Till Steffen (Hamburger Justizsenator, Bündnis 90/Die Grünen). 

Tags: Urheberrecht, Indie Days, Politik, Value gap,

Kategorie: Politik,

Zum Thema
BLVKK
Berlin Music Commission
CLASS
Deutscher Musikrat
Rockcity Hamburg Zentrum für Populärmusik
IMPALA
WIN worldwide independent network