VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Presse16.07.2014 Autor_in: Verena Blättermann

VUT-Mitglieder unterschreiben die FAIR DIGITAL DEALS DECLARATION für Künstler

Folgt unseren Tweets ab 10 Uhr: @DerVUT // @winformusic // #fairdigitaldeal4artists // www.facebook.com/dervut

In einer weltweiten Aktion wird die von WIN initiierte Erklärung am 16. Juli von Musikunternehmen unterzeichnet.  

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen e. V. (VUT) beteiligt sich heute, am 16. Juli 2014, an der von WIN (Worldwide Independent Network) initiierten Fair Digital Deals Declaration, die am heutigen Tag von unabhängigen Musikunternehmen weltweit unterschrieben wird. WIN, der internationale Verband der unabhängigen Musikunternehmen, hat den offiziellen Start dieser großangelegten, neuen Initiative für heute angekündigt. 

Mit der Unterzeichnung der Fair Digital Deals Declaration verpflichten sich unabhängige Musikunternehmen, wie beispielsweise Labels, Verlage und Vertriebe, dazu, ihren Künstlerinnen und Künstlern faire Verträge sowie eine gerechte Bezahlung für die Verwertung von digitalen Musikwerken zu bieten.

Die Liste der unterzeichnenden Musikunternehmen, die Mitglieder des VUT sind, ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt lang und umfasst aktuell 86 Unternehmen (s.u.), darunter Chimperator Productions (u.a. Cro), Grönland Records (u.a. BOY, Philipp Poisel) und City Slang (u.a. Caribou, The Notwist).

Im Laufe des Tages der Unterzeichnung der Erklärung, dem 16. Juli 2014, veröffentlicht WIN auf Twitter (@winformusic) Updates der angeschlossenen Verbände und Labels aus aller Welt. Darunter auch Fotos und weitere Informationen unter Verwendung des Hashtags #fairdigitaldeal4artists. Auch der VUT wird heute ab 10 Uhr auf Facebook und Twitter (@DerVUT) Neuigkeiten und Statements seiner Mitglieder veröffentlichen.

Heutzutage entstehen regelmäßig neue, digitale Musik-Angebote und bestehende Dienste werden um neue Features erweitert. In den letzten Jahren ist es zur Regel geworden, dass sich große Rechteinhaber riesige, pauschale Zahlungen sichern können, üblicherweise für Aktien, Zugang, Verwaltung der Rechte und weitere nicht individuell zurechenbare Kosten. Künstlerinnen und Künstler haben verständlicherweise ihre wachsende Besorgnis über die offensichtliche Diskrepanz zwischen den Summen, die die großen Rechteinhaber erhalten, und den Zahlungen, die Künstlerinnen und Künstler pro Stream erhalten, geäußert. Die Umsätze aus der Abrechnung für jeden abgerufenen Stream sind dabei oft die Einzigen, die mit den Künstlern geteilt werden. Ohne die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler wären aber gar keine Umsätze möglich, darum haben WIN sowie die angeschlossenen Verbände beschlossen, sich zu diesem Thema eindeutig zu positionieren.

Die Fair Digital Deals Declaration belegt, dass die unterzeichnenden Unternehmen Umsätze aus der digitalen Verwertung von Musikwerken gerecht und transparent mit den Künstlerinnen und Künstlern teilen. Die Erklärung unterstreicht das Bekenntnis der unabhängigen Musikunternehmen zu Fairness und Transparenz und zu nachhaltigen Wirtschaftsbeziehungen mit ihren Künstlerinnen und Künstlern, um ihre Musik auf den Markt zu bringen.

Die fünf Kernaussagen der Erklärung sind die Folgenden:

1. Wir stellen sicher, dass den Künstlerinnen und Künstlern im Rahmen ihrer Plattenverträge und Lizenzabrechnungen in klarer und zusammengefasster Form erklärt wird, wie sich ihr Anteil aus den Download- und Streaming-Umsätzen zusammensetzt.

2. Wir handeln nach Treu und Glauben und verteilen einen anteiligen Betrag jeglicher Erlöse und anderer Vergütungen aus digitalen Serviceleistungen, welche aus den Musikverkäufen stammen, aber nicht auf eine spezielle Aufzeichnung oder einem Auftritt zurückzuführen sind, an die Künstlerinnen und Künstler.

3. Wir fördern bessere Informationsstandards digitaler Services über die Verwendung und den Verkauf von Musik.

4. Wir unterstützen Künstlerinnen und Künstler, die sich – auch öffentlich – dagegen wehren, dass ihre Musik verwendet wird, obwohl sie dies nicht erlaubt haben.

5. Wir unterstützen die gemeinsame Position des globalen, unabhängigen Musikbereichs, welche im Global Independent Manifesto beschrieben wird.

Jedes Label, das diese Erklärung unterschreibt, verpflichtet sich zudem dazu, seine Künstlerinnen und Künstler über die Unterzeichnung zu informieren. Dazu hängen sie eine unterschriebene Kopie der Erklärung an die nächste Lizenzabrechnung für die Künstler an, um ihre Unterstützung der Initiative zu belegen.

Zusätzlich wird WIN den weltweiten Tag der Unterzeichnung mit den Mitgliedsverbänden koordinieren und so die Unterstützung der einzelnen unabhängigen Musikunternehmen über verschiedenste Kanäle veröffentlichen.

An der Entwicklung der Fair Digital Deals Declaration waren Emmanuel de Buretel (Because), Martin Mills (Beggars), Alison Wenham (WIN), Justin West (Secret City), Darius Van Arman (Secretly Group), Florian Von Hoyer (Altofonte), Doug D’Arcy (Faith and Hope) sowie alle Mitglieder des WIN-Councils beteiligt.

Jörg Heidemann, stellvertretender Geschäftsführer des VUT, erklärt: „Für unsere Mitglieder hat die faire und langfristige Beziehung mit ihren Künstlerinnen und Künstlern die absolute Priorität. Sie verstehen sich als Partner, von daher ist es für sie selbstverständlich, die digitalen Umsätze transparent und gerecht auszuzahlen, damit die Künstlerinnen und Künstler weiterhin großartige Musik produzieren können. Durch die Unterzeichnung der Erklärung unterstreichen die Mitglieder der internationalen Verbände der Independents, dass eine faire und nachhaltige Beziehung zwischen Label und Künstler die Grundlage für eine zukunftsfähige Musikwirtschaft ist.“

Alison Wenham, Vorsitzende von WIN, kommentiert: “A healthy commercial relationship based on mutual trust and partnership between artists and labels is critical to the long term financial health of our industry. We believe that this new initiative, which seeks to put in place simple, fair and transparent guidelines for labels dealing with third party digital partners is a template for best practice. We invite companies – majors and indies – to join the hundreds of companies who have already signed and put a stop to the practise of diverting revenues from the artists without whom we would not have a business.”

Wir freuen uns des Weiteren über die Unterstützung von DOMUS e.V.:

"Zentrale Aufgabe des DOMUS e.V., der Dachorganisation der Musikschaffenden in Deutschland, ist die faire Beteiligung von Musikkreativen an den mit Musik erzielten Erlösen in der digitalen Welt.

Die vom Worldwide Independent Network WIN initiierte Aktion „Labels Fair Digital Deals Declaration“ bekennt sich zu den für eine angemessene Verteilung der Erlöse notwendigen Grundlagen:  Transparenz, Angemessene Beteiligung der Künstler und Selbstbestimmung der Rechteinhaber.

Deshalb unterstützt DOMUS diese Aktion und freut sich, dass die unterzeichnenden Labels die darin genannten Forderungen für sich anerkennen." - DOMUS e.V.

Weitere Zitate:

Martin Mills, Group Chairman of the Beggars Group said: “ Why wouldn’t we treat artists fairly? It seems so obvious that we shouldn’t have to say it, but let’s say it, loud and proud”.

Darius Van Arman, co-founder of the Secretly Group said: Dead Oceans / Jagjaguwar / Numero Group / Secretly Canadian, added: "The bedrock of trust between artists and labels is artists receiving a fair share of the revenue that is earned from their work, where labels convey financial terms transparently and comprehensibly to artists. This is how the independents prefer to do business. Our signing of the Labels' Fair Digital Deals Declaration demonstrates our commitment to this ideal and is an invitation to all industry participants to make the same commitment."

Justin West, President of Secret City Records commented: “No constructive business relationship is sustainable without fairness and transparency. The more that we all reinforce those principles, the stronger an industry we will be.”

Emmanuel de Buretel, Founder of Because Group said: “The dematerialization of music distribution has opened and simplified the access of music to consumers, but deals with digital platforms have seriously complicated reporting between the artists and the labels. The only way to create a long lasting relationship between artists and labels is to apply total transparency with regards to our deals with the distribution platforms and that is what this Declaration promises from us.”

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Insgesamt haben bisher 700 Musikunternehmen aus 23 Ländern die Erklärung unterzeichnet.

Darunter folgende VUT-Mitglieder (Stand: 16. Juli 2014):

Grönland Records

361MusiX

Mäule & Gosch (representing the following labels):

Stormy-Monday-Records

Dolphin Records

Tucan Records

G & L Records

Mäule & Gosch Records

Sing mit

BAUER Studios GmbH

City Slang

TRACKS UNITED RECORDINGS

Kick The Flame Publishing

Freibank Musikverlage & Vermarktungs GmbH

SONIC PIECES

Katzenberger Music Productions

Andryk Verlag GmbH

Chimperator Productions

Hound Gawd! Records

himpslRECORDS

WMP/Wendt Musik Produktionen

TAG-7

ENJA RECORDS Matthias Winckelmann GmbH

Audiolith International GmbH

Grundsound / LA-LA-LAND GmbH

Schlagerstadt Label

PART RECORDS

A1 Records

MBM-Records

Soundcolors GmbH & Co. KG

Melino Label Management GmbH

Neo Tokyo GmbH

ACT Music+Vision GmbH+CO.KG

FutureGroove Music

Imagem Music

BROKEN SILENCE INDEPENDENT DISTRIBUTION und BROKEN SILENCE RECORDS

Tapete records & booking

CYCLONE EMPIRE

New Dream Records

Rootdown Music GmbH & Co. KG

Rookie Records

Amazing Records, Castle Road Records, Blade Records

Galileo Music Communication GmbH

Lounge Records / Légère Recordings

copaseDisques

SECOND STATE AUDIO

Blue Door Records

Traumton Records

Unicade Music

NORLAND-MUSIC

Lebensfreude Records

Peripherique records

Snowhite

Aquarius International Music  (ado Aquarius Intl‘ Media GmbH)

Dabringhaus und Grimm Audiovision GmbH

Ring OF Fire Records

Pussy Empire Recordings

Wirtzmusik

Hypertension Music

mc-peppersongs

REDFIELD RECORDS

Century Media Records

Inside Out Records

Superball

People Like You Records

Siege Of Amida Records

Innervisions

Cargo Records

Subway Records

Nordic Notes I Beste! Unterhaltung

Deutsche Media Productions GmbH & Co. KG (Double Moon Records - Between The Lines)

Massacre Records GmbH

Laika-Records

Unterbiberger Hofmusik

HImpslRECORDS

SHOEBILL MUSIC

WOLVERINE RECORDS

Jazzhouse Freiburg GmbH (Jazzhaus Records)

TANGO MALAMBO MUSIC

DOOLEY RECORDS

Grau / Cold Dimensions

Our Label Records

NRW Records & Distribution

Ozella Music

AdP Records

Superstition Entertainment Network GmbHFullFatFuegoSONGS & WHISPERSD-Voice RecordsKompaktMusicArtEmotions oHGMEDI-RecordsConnaisseur RecordingsFrom Lo-Fi to Disco!TimezoneDreiklangNoiseworksmusiker.de UG (haftungsbeschränkt) Record Jet

Die vollständige Liste der über 700 Labels aus aller Welt findet Ihr hier.

Weitere Informationen zu WIN gibt es unter: http://winformusic.org/news/

P.S.: Das Foto im oberen Bereich zeigt die Vorstände des VUT sowie den stellvertretenden Geschäftsführer von links nach rechts: Werner Dabringhaus, Thomas Zimmermann, Christof Ellinghaus, Mark Chung, Jörg Fukking, Jörg Heidemann, Oke Göttlich, Fritz Krings, Michael Schuster, Georg Löffler.

Tags: Wirtschaft, Musikbranche, Handelsbeziehungen, Politik,

Kategorie: VUT Start, Politik, Presse, VUT Intern, Musikwirtschaft,

Zum Thema