VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Presse21.01.2014 Autor*in: Verena Blättermann

VUT-Position zum Thema "Neue Nutzungsformen und Vergütung"

Neue Nutzungsformen und Geschäftsmodelle waren schon immer Teil der Musikwirtschaft. Unsere Branche ist von Innovationen geprägt, darum ist es selbstverständlich, dass wir offen für neue Angebote sind, wie sie unter anderem die Digitalisierung mit sich bringt. Wir wollen Teil der Veränderungen sein und sie mitgestalten.

Nichtsdestotrotz können wir nur Künstler fördern und so musikalische Innovationen ermöglichen, wenn die Nutzung unserer Inhalte fair vergütet wird. Das gilt für die neuen, internetbasierten Modelle - wie beispielsweise Streaming - genauso wie für die alten Nutzungsformen wie Rundfunk, Tonträger und Konzerte. Darum ist es unerlässlich, dass jeder, der unsere Inhalte nutzen möchte, zuerst unsere Zustimmung einholt und eine angemessene Vergütung zahlt. Auch für Ausnahmen gilt: Wir müssen ihnen entweder zugestimmt haben oder sie müssen gesetzlich erlaubt sein.

Wir können nachvollziehen, dass sich eine angemessene Vergütung für neue Nutzungsformen wie z. B. Streaming, Locker Services oder „All you can eat“-Angebote erst im Laufe der Zeit herausbilden kann. Trotzdem rechtfertigt dies nicht, uns Vergütungsstrukturen zu diktieren oder uns von bestimmten Angeboten komplett auszuschließen. Alle wirtschaftlich relevanten Faktoren müssen verhandelbar sein.

Wenn bei neuen Angeboten unklar ist, wer wessen Zustimmung einholen muss, so muss der  technisch, organisatorisch und wirtschaftlich federführende Anbieter des Angebots eine akzeptable Möglichkeit schaffen, dass jeder betroffene Inhaber von Inhalten seine Inhalte der neuen Nutzung entziehen kann. Dieser Vorgang sollte mit angemessenem Aufwand möglich sein.

Unsere Kernanforderungen an alle alten, neuen oder künftigen Nutzungsformen und die darauf beruhenden Geschäftsmodelle lauten daher:

> Erst fragen, dann nutzen.

>  Vergütung und Abrechnung müssen transparent sein.

> Keine Diskriminierung von Independents durch Ausschluss von Angeboten oder durch  Schlechterstellung bei Vertragskonditionen.

> Jedes neue Geschäftsmodell hat die Grundlage dafür zu schaffen, dass wir unsere Rechte mit vertretbarem Aufwand wahrnehmen und durchsetzen können.

Tags: Urheberrecht, Politik,

Kategorie: VUT Start, Politik, Presse,

Zum Thema
BLVKK
Berlin Music Commission
CLASS
Deutscher Musikrat
Rockcity Hamburg Zentrum für Populärmusik
IMPALA
WIN worldwide independent network