VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Wirtschaft18.05.2022

Hinweise zu Spotifys Discovery Mode

Der Discovery Mode ist ein Marketing-Tool, das es Künstler*innen und Labels ermöglicht, Titel zu pitchen und den Algorithmus von Spotify so zu beeinflussen, dass er diese bevorzugt, wenn ein*e Nutzer*in auf der Grundlage eines von ihr*ihm ausgewählten Titels, Albums, Interpret*in oder einer Playlist Songs auf Autoplay oder im Radio hört.

Das Tool ist nutzbar ohne Vorabkosten. Das scheint auf den ersten Blick für Musikschaffende von Vorteil zu sein, wo ist also der Haken? Die beteiligten Labels und Künstler*innen erhalten eine geringere Auszahlung (Tantiemen) für Streams, die über den Discovery Mode zustande kommen.

Der Discovery Mode kann daher als ein umgekehrtes Payola-System angesehen werden. Es schafft effektiv eine "Discovery Steuer", indem es die Marktmacht von Spotify ausnutzt, um im Austausch für eine Chance, gehört zu werden, Rabatte auf Tantiemen gewährt.

Dies führt zu einem "Wettlauf nach unten": Was wäre, wenn alle Künstler*innen diesen Dienst nutzen wollten? Um eine Analogie zu bemühen: Wenn man im Kino sitzt und eine Person aufsteht, um eine bessere Sicht auf die Leinwand zu bekommen, wird dies zunächst für sie funktionieren. Wenn aber alle aufstehen, sind alle wieder am Anfang.

Die Konditionen für den Discovery-Modus sind nicht transparent. Außerdem gibt es keine Garantie dafür, dass Spotify auch eine Obergrenze für die Lizenzgebühren einführen wird. Könnte es sein, dass die zunehmend reduzierten Sätze schließlich auf Null sinken – und Musik wieder kostenlos wird? Das System hat jedenfalls das Potenzial, das gesamte Musik-Ökosystem zu schädigen.

Die meisten Unternehmen, die für den Discovery Mode werben, sind DIY-Musikvertriebe mit einem gebührenbasierten Geschäftsmodell. Für sie ist es nicht wirklich wichtig, welcher Titel herausgestellt wird. Für sie ist der Discovery Mode eine Möglichkeit, mehr Titel vorzustellen ohne dabei aber weniger Gewinn zu machen.

Discovery Mode bedroht die Glaubwürdigkeit des eigentlich vertrauenswürdigen Empfehlungsmodus von Spotify. Wir wissen alle, was mit sponsored posts auf Facebook-Seiten passiert ist: Wenn man nicht dafür bezahlt, die eigene Reichweite zu erhöhen, erreichen Beiträge kaum Follower.

Der Discovery Mode kommt versteckter Werbung gleich. Spotify informiert Hörer*innen nicht, dass sie bezahlte Inhalte hören. Außerdem verstößt Spotify gegen das Versprechen gegenüber zahlenden Abonnent*innen, dass ihnen keine Werbung ausgespielt wird.

Streaming-Plattformen sind wichtige Partner für den unabhängigen Sektor und wir versuchen alle gemeinsam einen verantwortungsvollen Markt zu entwickeln. Aber Lizenzzahlungen für Urheber*innen sind schon jetzt unzureichend und die Abonnementpreise für Musik im Vergleich zu anderen Märkten niedrig. Der Streaming-Plan von Impala fordert die Sicherheit, dass es keine Kürzungen der Tantiemen im Austausch für verbesserte Abspielmöglichkeiten oder eine privilegierte Behandlung in Algorithmen o.ä. geben wird, die Elemente von Payola nachahmen.

Weiterführende Informationen:

Tags: Positionspapiere, Streaming,

Kategorie: VUT Intern, Musikwirtschaft,

Zum Thema
Bayerischer Landesverbands der Kultur- und Kreativwirtschaft e.V.
Berlin Music Comission
BV Pop
CLASS
Deutscher Musikrat
Forum Musikwirtschaft
Impala
Koalition Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland
Rockcity
WIN