VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMER*INNEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT
Indie Days16.11.2017 Autor*in: Désirée Reimer

Rückblick: Session: "Kontrolle versus Transparenz - Eine Kontroverse zwischen Urheber_innen und Anwender_innen"

Für die VUT Indie Days 2017 hatte der Verband gemeinsam mit dem Team des Reeperbahn Festivals ein vielfältiges Programm bestehend aus Sessions, Workshops, Matching-Sessions und einer Keynote entwickelt. Zudem war der VUT mit dem VUT Indie House, in der sanktpaulibar auf dem Reeperbahn Festival präsent und hat dort Workshops, Sessions, Get-together, Receptions, Gremientreffen und Beratung angeboten.

Zur Session:

Seit vielen Jahren stehen sich Künstler_innen, Labels und Peripherie bei der Nutzung ihrer Werke immer wieder selbst im Weg, da sie jeden einzelnen Schritt kontrollieren wollen. Oftmals ist dies jedoch pure Illusion und in der "realen Welt" passieren eine Menge Dinge, die sich einfach schwer vermeiden lassen.
Zahlreiche interessante Projekte hätten bereits realisiert und auch monetarisiert werden können, wenn die beteiligten Akteure bereit gewesen wären den Gedanken der absoluten Kontrolle gegen ein System der absoluten Transparenz zu tauschen. Damit die Musikindustrie nicht immer wieder von aktueller und zukünftiger Technik abgehängt wird, sollte ein Umdenken stattfinden. Weg von dem Gedanken der kollektiven Mitbestimmung hin zu einem System das konstant und transparent über die Nutzung eines Werks informiert und die Urheber_innen fair entlohnt.

Aufgezeichnet am Freitag, 21. September 2017, 11:00-12:00 Uhr, VUT INDIE HOUSE@sanktpaulibar

Speaker
Frederic Berger, Musician, Kaiserdisco, Deutschland
Maren Brombeis, Founder and Senior Manager, Ki Artist Management, Deutschland
Cliff Fluet, Partner Digital Media & Branded Entertainment, Lewis Silkins LLP, Großbritannien
Elén Leoni Meissner, Media Content Management and Editorial, Free Lance Consultant, Deutschland

Moderator: Ronny Krieger, Independent Consultant, Ronny Krieger, Deutschland

Tags:

Kategorie: Indie Days,

Zum Thema
BLVKK
Berlin Music Commission
CLASS
Deutscher Musikrat
Rockcity Hamburg Zentrum für Populärmusik
IMPALA
WIN worldwide independent network