VERBAND UNABHÄNGIGER MUSIKUNTERNEHMEN E.V.
ACT UNITED - STAY INDEPENDENT

Meilensteine der VUT-Geschichte

Mai 1993

Gründung des Verbands unter dem Namen „Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen“ in Hamburg mit dem Ziel, den existenzbedrohenden Veränderungen des Tonträgermarktes und den verschärften Wettbewerbsbedingungen entgegenzuwirken.

An der Gründung sind elf Labelbetreiber_innen beteiligt, darunter u.a. Buback, What’s so funny about, Weird System, Elbtonal, Schneeball, Subway und L’age d’or.

In der Anfangszeit wurden zudem folgende Projekte ins Leben gerufen: BID (Berlin Independent Days) und der VUT-Popkomm-Stand. Es fanden erste Gespräche mit GEMA und IFPI statt, um die Wettbewerbsbedingungen der unabhängigen Unternehmen zu verbessern.

1996

Einführung des sogenannten GEMA-Einzelvertrags, durch den VUT-Mitglieder eine Reduzierung der mechanischen Lizenzen erhalten.

Der VUT wird Mitglied im Deutschen Musikrat.

1999

Ab diesem Zeitpunkt nennt sich der VUT „Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten e.V. (VUT)“. 

Der VUT begrüßt sein 500. Mitglied.

2000

Der VUT ist Gründungsmitglied von Impala als Dachverband der europäischen Verbände der unabhängigen Musikunternehmen.

2003

Der VUT feiert sein 10-jähriges Bestehen.

2004

Die VUT-Geschäftsstelle zieht von Hamburg nach Berlin um.

2005

Der VUT begrüßt sein 1.000stes Mitglied.

Einführung des VUT-GEMA-Normalvertrags. Damit werden die VUT-Mitglieder den BVMI-Mitgliedern gleichgestellt.

Der VUT tritt aus der IFPI aus und beendet seinen Kooperationsvertrag zum 31. Dezember 2005.

2006

Der VUT veröffentlicht erste Mitgliederbefragung mit dem Titel „Wachstum gegen den Trend“.

Der VUT ist Gründungsmitglied von WIN (Worldwide Independent Network).

2008

Der VUT erhält seinen heutigen Namen: „Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V“.

Als erste Fachgruppe wird der MVV (Musikverlage im VUT) gegründet.

2009

Zum ersten Mal gibt es einen VUT-Gemeinschaftsstand auf der Midem.

2010

Erstmals wird die Goldene Indieaxt für besondere Verdienste für die unabhängige Musikbranche verliehen.

2012

Das „Freund_innen des VUT“-Programm wird ins Leben gerufen.

2013

Die VUT Indie Days und VIA – VUT Indie Awards werden erstmals in Berlin veranstaltet.

Die Fachgruppe der Selbstvermarkter_innen im VUT wird auf den VUT Indie Days gegründet.

Der Verband feiert sein 20-jähriges Bestehen.

2015

Die VUT Indie Days und die VIA – VUT Indie Awards finden erstmals im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg statt.

Das Netzwerk Music Industry Women für Frauen in der Musikwirtschaft wird gegründet und die erste Runde des Mentoring-Programms gestartet.

2016 Der VUT richtet erstmals das VUT Indie House auf dem Reeperbahn Festival aus.
2018

Der VUT feiert sein 25-jähriges Bestehen.

Der VUT ist der mitgliederstärkste unabhängige Musikverband weltweit. Er gibt der reichhaltigen, sich schnell verändernden unabhängigen Musikwirtschaft Deutschlands eine Stimme, die in Medien, Politik und Wirtschaft gehört und respektiert wird. Der VUT setzt sich dafür ein, dass die kulturelle Vielfalt, zu der vor allem unabhängige Musikunternehmen beitragen, stärker wahrgenommen wird und eine größere Wertschätzung erfährt. Der Verband hat knapp 1.300 Mitglieder, einen 12-köpfigen, ehrenamtlichen Vorstand, vier Fachgruppen sowie fünf Regionalgruppen. Er verfügt über eine Geschäftsstelle mit fünf Angestellten sowie einer externen Buchhaltung und einem Justiziar.

Eine Chronik weiterer Meilensteine, Aktivitäten und Entwicklungen in der VUT-Geschichte befindet sich hier.

Die VUT-Logos von 1993 bis heute:

            

                   Seit 2011

 

                 2008 - 2011

 

                1999 - 2008

 

               1993 - 1999